Deutsche Jugendmeisterschaft in Brandenburg am 20.-23. Juni 2019 1x Silber und 1x Bronze, d.h. Ticket für die Junioren-WM gelöst


Die Leistungssportler des im Ruder-Club Nassovia Höchst trafen sich am Mittwoch, den 19.06 um 8.00 Uhr am Vereinshaus um sich auf eine lange Fahrt nach Brandenburg zur Regattastrecke Beetzsee zu begeben.
Dieses Jahr trat Jonas Gelsen in einer Renngemeinschaft mit Paul Berghoff aus dem Sportclub Magdeburg im Junioren-Doppelzweier und mit Magdeburg, Dresden und Waltrop im Doppelvierer an.
In einer Renngemeinschaft mit Oberrad versucht Cedric Tischler sein Glück im Leichtgewichts-Doppelvierer und als letztes Team trat der Junior-B-Doppelvierer mit Nathan Fischer, Erik Janssen, Fabian Moos und Nicolas Zeko mit Linus Friese als Steuermann an.

 

 

In Brandenburg angekommen, bauten wir unsere Zelte auf und trainierten alle noch leicht um die Strecke kennenzulernen, doch das Wetter zermürbte jeden in kürzester Zeit, da es drückende 32°C waren.
Am Abend wollten wir dann zum Essen an der Regattastrecke, leider hatte die Gastronomie jedoch nicht mehr geöffnet, sie hatte 30 Minuten vor dem offiziellen Ende bereits geschlossen. Deswegen kochten wir auf einem kleinen Gasherd noch Nudeln und danach ging es für alle ins Bett. Jonas fuhr mit dem Fahrrad ins Hotel, während wir in unsere Zelte stiegen.

 

 

Am nächsten Morgen wollten wir gleich nach dem Frühstück, das es um 7 Uhr gab, auf´s Wasser gehen, doch ein Gewitter drohte. Wegen diesem begaben wir uns zu unseren Zelten und hofften auf besseres Wetter, da Jonas sein erstes Rennen, nämlich den Vorlauf des Doppelzweiers, bereits um 10:35 Uhr hatte.
Es blieb jedoch bei dem Gewitter, weswegen sich alle Rennen um ca. eine Stunde verzögerten. Paul Berghoff und Jonas erreichten leider nur den zweiten Platz, weswegen sie nicht sofort für das Halbfinale qualifiziert waren und den Hoffnungslauf am nächsten Tag fahren mussten, wobei sie in diesem gute Chancen auf den ersten Platz hatten.
Die durch das Unwetter erzeugte Verzögerung wurde während der Mittagspause wieder aufgeholt, weshalb der Junioren-B-Doppelvierer pünktlich um 18 Uhr am Start lag. Das unruhige Wasser bereitete der, an glattes Frankfurter Wasser gewöhnten Mannschaft, einige Probleme, weshalb aus dem Vorlauf nur ein 6. Platz wurde.

 

Beim Ausfahren begegnete der Junior-B Doppelvierer noch der Renngemeinschaft von Jonas und Paul, die sich im Doppelvierer an den Start begaben.
Nach einem spektakulären Rennen erkämpften sie sich einen starken 2. Platz.

 

Eine gute Viertelstunde später legte Cedric Tischler mit seiner Frankfurter Renngemeinschaft im leichten Doppelvierer ohne Steuermann ab und legte sich an den Start. Trotz gutem Teamgeist reichte ihre Leistung nur für den 4. Platz.
Nachdem alle ihre Boote festgemacht hatten, bereitete der Mannschaftskoch Nathan Fischer für alle Nudeln mit Pesto zu.

Vollkommen geschafft begab sich Jonas in sein Hotel und die anderen in ihre Zelte.

 

 

Nach einer stürmischen Nacht und wohl ausgeruht kletterten alle aus ihren Zelten und begaben sich zur Cafeteria, wo sie auf Jonas trafen.
Gut gestärkt trugen alle ihre Boote zu Wasser und trainierten bei hohem Wellengang ihre Technik.
Jonas aber musste kurz darauf, um 10:30 mit seinem 2er-Partner aufs Wasser. Das viele Training hat sich bezahlt gemacht, denn die beiden konnten, obwohl sie nicht mit voller Kraft gerudert sind, das Feld dominieren und mit Abstand als 1. ins Ziel einfahren.
Vollkommen euphorisch genoss Jonas sein wohlverdientes Mittagessen und hatte bis zum Abend Zeit sich auszuruhen.

 

 

Nachdem der Steuermann des 4x+ Junior-B die Waage locker absolvieren konnte, machte sich das Boot auf den Weg und kam pünktlich zum Rennen um kurz vor fünf am Start an. Das Rennen verlief erwartungsgemäß, da sie sich den 5. Platz sichern konnten und somit eine gute Bahn im B-Finale hatten.
Um 17:30 Uhr war es für Jonas‘ Junior-A-Doppelvierer erneut Zeit einen Sieg im Hoffnungslauf heimzufahren, was sie selbstverständlich meisterten und gemeinsam kontrolliert ins Ziel fuhren.
15 Minuten später in der gleichen Bootsklasse, allerdings als Leichtgewichte, ging Cedric erneut an den Start, jedoch waren sie nach einem knappen, harten Hoffnungslauf 5. Boot.
Somit war Cedric ausgeschieden und hatte leider kein Finale mehr zu fahren. Sichtlich erschüttert kehrte er daraufhin zu seiner Unterkunft zurück, mit dem Wissen, dass sie es alle besser können.

 

 

 

Am Samstagmorgen ging Jonas im Doppelzweier im vorgezogenen Finale um 10:15 Uhr an den Start. Zusammen mit seinem Zweierpartner aus Magdeburg erreichten sie nach einem spektakulären Rennen, in dem die 4 schnellsten Doppelzweier aus Deutschland am Start waren, den 3. Platz. Somit qualifizierten sie sich für ein aufregendes Finale. 

 

Unsere 5 Jungs aus dem 4x+ Junior-B hatten heute einen Tag ohne Rennen, was nicht hieß, dass sie sich auf die faule Haut legen konnten. Nein, sie schwangen sich aufs Wasser und joggten fleißig bis zum Umfallen. Dies wurde jedoch mit einem DDR Softeis belohnt und einem Einkauf beim Edeka.

 

 

Am Sonntagmorgen fuhr Jonas im Doppelzweier mit Paul Berghoff vom SC Magdeburg einen exzellenten 3ten Platz im Finale ein.
Unter glorreichen Fanfaren ruderte Jonas mit den restlichen Siegern an den Siegersteg. Erschöpft aber glücklich gratulieren sie sich gegenseitig. Vor einer Tafel mit Sponsoren wurden ihnen unter tosendem Applaus die Medaillen und eine Flasche Ketchup überreicht.

 

Als Jonas zum Zeltplatz kam, gingen wir Essen. Nach dem Mittagessen gingen wir alle unter den Pavillon um uns vor der Hitze zu sctzen.

 

Eine Stunde später machte Björn mit dem Doppelvierer Junior-B eine ausführliche Rennbesprechung, um alle zu motivieren und unser Potenzial zu entfalten.
Um 16 Uhr machte sich der Doppelvierer auf den Weg zum Wasser und Björn fuhr, nachdem er einige letzte Anweisungen gab, zum 500m Turm, der das erste Drittel der Strecke darstellt, zum anfeuern. Mit dem Versprechen, ein technisch sauberes Rennen abzuliefern fuhr der Doppelvierer Junior-B an den Start, der sich etwas verfrühte, da das A-Finale vorzeitig abgebrochen werden musste, weil ein regattafremdes Boot sich auf der Strecke befand. Das Rennen verlief bis auf die letzten 300m sauber, doch alle brachen am Ende ihrer Kraftreserven zusammen, weswegen wir nur einen guten 6ten Platz erreichten.
Unmittelbar nach dem Rennen riggerte der Doppelvierer sein Boot ab und wir verluden alle Sachen im Hänger, da der Oberräder Ruderverein zum Losfahren drängte und sie den Hänger ziehen.

 

Kurz danach erruderte Jonas im Doppelvierer Junior-A einen sehr guten 2ten Platz im A-Finale mit nur ca. 1 Sekunde Rückstand zum Sieger. Diese Platzierung qualifiziert ihn zur Teilnahme an der Junioren-WM vom 7. - 11. August in Tokio.

 

Um ca. 18.30 Uhr fuhren wir Richtung Heimat los. Zusammenfassend kann man sagen, dass es eine erfolgreiche Regatta war, bei der insbesondere der Junioren-B-Doppelvierer sehr viel Erfahrung sammelte.