Trainingslager vom 4. -12. April 17 am Werratalsee


Am 4. April 2017 sind wir ins Trainingslager nach Eschwege gefahren. Wir trafen uns um 7:15 Uhr und fuhren nach Hanau, wo wir Tim Glod aus der Hanauer RG inklusive seinem Einer, einem Paar Skulls und Gurten zum Befestigen seines Empacher Einers, namens Karl-Heinz Linn, einsammelten.

 

Wir hatten für jeden von uns einen Einer, sowie einen Zweier und einen Vierer plus Zubehör dabei. Nachdem wir Tim abgeholt hatten, fuhren wir nach Eschwege. Die 3-stündige Fahrt verlief ohne Probleme. In Eschwege angekommen, riggerten wir unsere Einer auf und Björn baute das Motorboot zusammen. Nach einer kurzen Einführungsrunde absolvierten wir unsere erste Einheit bei stürmischen Bedingungen.

 

Danach gingen wir zum Abendessen und fielen nach einer kurzen Dusche erschöpft in unsere Betten.

 

Am nächsten Morgen trafen wir uns schon um 7:00 Uhr in der Lobby der Jugendherberge und sind auf den nachgelegenen Berg mit Turm hoch gejoggt.

 

Dies war sehr anstrengend.

 

Nach dem Frühstück fing schon bald unsere zweite Einheit an, welche aus einer Belastung bei Verdreifachung der Standard Rennstrecke bestand. Zur Entspannung nach der anstrengenden Belastung spielten wir eine Runde Minigolf. Keiner war besonders gut, doch wir hatten alle viel Spaß. Björn hat das Spiel gewonnen, Cedric wurde Zweiter und Tim wurde Dritter. Die Ruderin Katja konnte im Minigolf kein Talent unter Beweis stellen und belegte mit Abstand den letzten Platz. Die Plätze vier und fünf gingen an Robin und Jonas.

 

Die nächsten Tag waren relativ ereignislos, mit mehreren langen Rudereinheiten, die wir bei sehr schlechtem Wasser absolvieren mussten. Da in den Pausen Langeweile aufkam, kamen wir auf die Idee uns kurzzeitig die Haare zu färben. Da wir aber uns mit Haarfärbungen nicht gut genug auskannten, kaufen wir die billigsten Haartönung, die bei unseren Haaren nicht wirkte. Nur bei Björn, der die hellsten Haare hat, wurde die Haare leicht rot. Außerdem entdeckten wir im Laden coole Tattoos, die wir uns dann aus Spaß ins Gesicht klebten. So liefen wir die nächsten paar Tage rum, mit komischen Blicken von den anderen. Des Weiteren suchten wir einen Edeka in der Nähe auf, welcher sehr groß, nobel und umfassend war, um uns außerhalb der Mahlzeiten mit Essen zu versorgen.

 

An einem Abend durften wir alle mit dem Motorboot fahren. Dies war sehr lustig, denn wir gingen fast unter. Nach vielen weiteren langen Einheiten fuhren wir am letzten Tag  unsere Abschlussbelastung. Die Junioren B, Robin, Jonas und Cedric mussten 2 x 1500m fahren und Katja, die A-Juniorin ist, musste 2000m fahren.

 

Nach der Belastung fingen wir schon an unsere Boote abzuriggern und aufzuladen. Während Jonas und Cedric das Motorboot abbauten, sah Kirsten Stanischewski über die Eschweger Livecam zu, was uns später sehr schockierte.

 

 

Anschließend machten wir uns auf den Heimweg und kamen nach einer 3-stündigen Fahrt gut in der Nassovia an.

 

Cedric Tischler