Regatta München


Am Freitag, dem 5. Mai, machten sich die Ruderer der Nassovia auf den zur jährlichen internationalen Juniorenregatta, welche in München stattfindet. Nach einer fast fünfstündigen Fahrt kamen wir an der Regattastrecke an, welche zugleich auch die Regattastrecke der olympischen Sommerspiele von 1972 und der WM 2007 war, wo wir zuerst unsere Boote aufriggerten, um danach eine kleine Trainingseinheit auf der Strecke machen.

 

Nachdem wir vom Wasser gingen, fuhren wir direkt zu unserer Unterkunft, wo wir dann zu abend aßen und danach direkt ins Bett gingen, da Katja schon um 9 Uhr auf dem Wasser sein musste, um ihr Rennen im Einer zu bestreiten, welches sie auf dem ersten Platz beendete und sich somit für das Finale-A qualifizieren konnte, welches dann am späten Nachmittag stattfand.

 

Währenddessen bestritten Cedric Tischler und Robin Mylaparampil ihr zweites gemeinsames Rennen im Leichtgewichts-Zweier, welches sie auf einem erfreulichen dritten Platz beenden konnten. Drei Stunden nach deren Rennen fuhr Katja im starkbesetzten A-Finale auf den fünften Platz.

 

Am Abend gingen wir gemeinsam in ein nahegelegenes Restaurant, wo wir ein nahrhaftes Abendessen zu uns nahmen. Viel Zeit zum Genießen hatten wir aber nicht , da wir am nächsten Tag schon um 6 Uhr das Hotel verlassen mussten, da Katjas Rennen im Vierer eines der ersten Rennen des Regattatages war.

Dieses Rennen konnte der Vierer trotz der frühen Uhrzeit für sich entscheiden, wodurch sie sich für das A-Finale qualifizieren konnten, welches einer der letzten Rennen des Tages war.

 

Zwischen diesen Rennen lag das Rennen von Cedric und Robin im Zweier, welches die beiden Nassoven auf einem starken zweiten Platz beenden konnten.

 

Das letzte Rennen der Nassoven auf dieser Regatta war das Finalrennen von Katja Burau im Vierer. In diesem Rennen fuhr die Mannschaft um Katja einen souveränen ersten Platz ein, womit sie auch die Goldmedaille errungen.

 

Nach dem abriggern der Boote machten sich die Ruderer auf den Heimweg zurück nach Frankfurt, welcher ohne große Probleme verlief.

 

Robin Mylaparampil