Regatta Mannheim

Nach einer sehr erfolgreichen Saison im letzten Jahr, kann die Nassovia Höchst auch in diesem Jahr daran anknüpfen! Johannes Steinbach, im vergangenen Jahr 4. auf den deutschen Meisterschaften sowie Gold bei den Hessenmeisterschaften, konnte sich mit seinem Partner aus Karlsruhe (Adrian Seiler) wieder in bester Manier präsentieren. Die beiden Junioren gewannen Ihre Rennen bei der sehr hochkarätig besetzten Mannheimer Regatta. Sportvorsitzender Alexander Schott: "Das ist ein gutes Zeichen zu Beginn der Saison. So kann es weitergehen." Doch nicht nur für Steinbach hat sich das harte Wintertraining von Christina Schott, Cheftrainerin Nassovia Höchst, ausgezahlt: auch Jean Monet konnte seine Klasse unter Beweis stellen. Mit einer knapp verpassten Goldmedaille am ersten Renntag und einem guten Rennen am Finaltag, zeigte Monet, dass auch er bereit für eine gute Saison ist. "Christinas langes Wintertraining, insbesondere ihr Krafttraining, zahlte sich aus", so Johannes Steinbach nach seinem Rennen. Neben den beiden Herren, startete auch Katja Burau in ihrem allerersten Rennen. Sie konnte sich sehr gut in einem stark besetzten Feld beweisen. Alexander Schott: "Katja ist ein großes Talent. Sie hat ein prima erstes Rennen gefahren. So ein Debüt lässt viel hoffen." Nach der Mannheimer Regatta konzentrieren sich die Athleten auf die nächste Regatta in München. Hier werden die männlichen Nassoven in den Mannschaftsbooten Vierer und Zweier mit Ruderern aus Karlsruhe antreten.