Regatta Köln

Am Freitag den 23. Mai fuhren wir, die Jugendgruppe der Nassovia Höchst mit ihrer Trainerin Christina Schott zur Juniroenregatta nach Köln. Nach etwa 2 Stunden Fahrt kamen wir bei strahlender Sonne und warmen Temperaturen am Fühlinger See an und bereiteten unsere Boote vor. Nach einer Streckenbefahrung ging es dann auch schon ins Hotel und anschließend zum Abendessen. Schon früh gingen wir dann ins Bett, da ein anstrengender Regattatag auf uns wartete. Wir mussten nämlich schon um 7:00 aufstehen um uns auf der Strecke wachzurudern. Kurz nach dem Frühstück startete dann schon Johannes Steinbach im leichten Doppelzweier der 15- und 16-Jährigen in einer Renngemeinschaft mit Merlin Seidenfaden aus Wiesbaden. Nach einem durchwachsenen Rennen kamen sie als 4. ins Ziel.Als nächstes ging Jean-Baptiste Monnet im leichten Einer der 17- und 18-Jährigen an den Start. In einem lang auseinander gezogenen Feld wurde er ebenfalls 4. in seinem Lauf. Danach fuhren Maike Stanischewski und Vivien Leutz im Riemenzweier der 17- und 18-Jährigen. Sie verbesserten ihr Ergebnis im Vergleich zum Frühtest, der auch in Köln stattfand, und wurden 2. So sicherten sie sich die siebtbeste Zeit der 23 Starter.Um den Tag abzuschließen startete Björn Stanischewski in einer Renngemeinschaft mit Wiesbaden und Limburg. Der leichte Doppelvierer legte bei den 15- und 16-Jährigen einen souveränen Start-Ziel-Sieg ab. An dem Abend gingen wir dann alle gemeinsam bei einem sehr leckeren Italiener essen und fuhren zurück ins Hotel um uns für den nächsten Regattatag auszuruhen. Am frühen Morgen des nächsten Tages ging es dann für Johannes Steinbach wieder im Doppelzweier mit Merlin Seidenfaden aus Wiesbaden an den Start. An diesem Tag wurden die Läufe nach den gestrigen Ergebnissen gesetzt und Johannes und Merlin gewannen ihren Lauf souverän mit der insgesamt sechstschnellsten Zeit von allen Zweiern. Danach fuhren Maike und Vivien einen Vierer in ihrer Altersklasse mit Melissa Happel und Charlotte Maien aus Hanau. Sie fuhren an diesem Wochenende das erste Mal zusammen und belegten den 3. Platz. Darauf folgte wieder Johannes der diesmal Einer der 15/16 Leichtgewichte fuhr und sein Rennen mit deutlichem Abstand gewann. Nach Johannes folgte Jean-Baptiste Monnet im Einer der 17/18-jährigen Leichtgewichte der 1900 von 2000 Metern sein Rennen anführte bevor sich ein Einer auf der gegenüberliegenden Bahn unbemerkt, bis es zu spät war vorbeifuhr und Jean-Baptiste 2. in seinem Lauf wurde. Darüber ärgerte er sich besonder da es im Rudersport nur für den ersten Platz eine Medaille gibt und Jean-Baptiste unbedingt eine mit nach Hause nehmen wollte. Danach fuhren Maike Stanischewski und Vivien Leutz nach ihren Riemenzweier und wurden 4. im ersten Finale. Als letztes fuhr Björn Stanischewski mit seiner Renngemeinschaft im leichten Doppelvierer und sie gewannen mit einem Start-Ziel-Sieg das schnellste Finale. Danach wurde noch abgeriggert und verladen, bevor es auf den Weg nach Hause ging. Als Fazit von diesem Wochenende kann man sagen, dass die Ergebnisse Mut machen um auf der nächsten Regatta noch erfolgreicher zu werden.


Jean-Baptiste Monnet und Björn Stanischewski

 

Kreisblattartikel:http://www.kreisblatt.de/sport/main-taunus-kreis/Bjoern-Stanischewski-mit-zwei-Start-Ziel-Siegen-im-Doppelvierer;art800,895773