World Masters Regatta Wien   3.9.2009

Vier erfolgreiche Regattatage in Wien liegen hinter der kleinen Nassovia Masters Truppe.Zur besseren Vorbereitung auf diese größte Regatta des Jahresreisten Peter Antony-Spies und Gerhard Meuer zunächst am 28.08. zum Weissensee nach Kärnten.Mit Ihnen eine Gruppe von insgesamt 10 Ruderinnen und Ruderern aus Frankfurt incl. unserer Freunde JoelleJan-Luc aus Port Marly in Frankreich.Alles in allem waren wir 15 Personen.Hans-Jürgen Hanke reiste ebenso erst in Wien an, wie einige Rudererdamen.

Vier Tage wurde bei herrlichem Wetter und besten Bedingungen gerudert, gewandert undgemeinsame Abende verbracht. Karin und Gerhard haben zusammen mit den Landgasthof Gastgebern Gertrud und Hermann Tschernutter nach den Aussagen aller Teilnehmer wunderschöne Tage in Kärnten organisiert. Als Höhepunkt wurde gemeinsam ein Lamm am offenen Feuer gegrillt und anschließend verspeist, ein toller Abend.

Vom Hochegg reiste der Konvoi dann Richtung Wien, um am 2.9. dort an der Regattastrecke einzutreffen. Zur Verstärkung hat Hermann Tschernutter uns nach Wien begleitet und auchbis zum Freitag aktiv beim Regattaalltag mitgeholfen. Er war sofort zur Stelle wenn einBoot oder sonst etwas zu transportieren war. Die Regatta hat ihm sehr gut gefallen. Vor Ort übergab er uns dann in die Hände seines Schwagers Sepp, der uns für jeden Abend ein tolles Restaurant ausgesucht hatte. Ganz lieben Dank den Beiden an dieser Stelle.

Auch der Veranstalter hat eine super Regatta realisiert, was bei diesen Teilnehmerzahlen schon eine sehr große Aufgabe dargestellt hat. Dies wird in Rollsitzen und Booten deutlich, wo ohne die458 Steuerleute 8383 Rollsitze und 3040 Boote am Start gezählt wurden. Durchschnittlich alle 3,5 Minuten ein Rennen und dies ca. 4 Tage lang mit jeweils 10 Stunden. Die meisten Meldungen konnte der Männer Einer, 43-50 Jahre verzeichnen, hier gingen über 130 Boote an die Startnachen. Auch der aktuelle Bundestrainer Hartmut Buschbacher war in Wien und startete mit seinen "Ehemaligen" im Achter. Am Samstag fand dann im wunderschönen Wiener Rathaussaal der Stand eine würdige Mastersparty statt, bei der es sogar eine Kleiderordnung mit Sakkos für die Herren und festlichen Kleidern für die Damen gab. Unvergessliche Stunden in historischer und sehr angenehmer Umgebung.

Am Donnerstagnachmittag begannen dann die Rennen bei guten Bedingungen. Sonne und etwasSchiebewind schafften viel Freude. Dies hielt auch am Freitag noch an, um sich aber gegenAbend in die andere Wetterrichtung zu begeben. Stürmische Regenschauer, böige seitlichEinfallende Winde sorgen am Samstag und Sonntag für irrreguläre Bedingungen, bei denen dieSieger meist auf Bahn 1 ins Ziel kamen. Bis zu etwa 40 cm hohe Wellen mit dicken Schaumkronen machten den Teilnehmern zu schaffen. Dennoch konnten wir Nassoven gemeinsam mit unseren langjährigen Ruderpartnern zufrieden sein, wie die nachfolgenden Ergebnisse zeigen.

MM 2 x, 60-65 Jahre, 66 Boote, ein 1. Platz, Jürgen Meyer, Gerhard Meuer
MM 1 x, 70-75 Jahre, 24 Boote, ein 3. Platz, Peter Antony-Spies
MM 2 x, 65-70 Jahre, 36 Boote, ein 6. Platz, Peter Antony-Spies, Hans-Jürgen Hanke
ein 3. Platz, Manfred Brandt, Gerhard Meuer
und für die Viererkameraden ein 5. Platz, Jürgen Meyer. Theo Hallstein
MM 1 x, 65-70 Jahre, 62 Boote, ein 6. Platz, Hans-Jürgen Hanke
MM 4 x, 65-70 Jahre, 23 Boote, ein 5. Platz, Hallstein, Brandt, Meyer, Meuer
MM 4 x, 55-60 Jahre, 38 Boote, ein 3. Platz, Meyer, Meuer, Jantz, Hock
Mix 4 x, 60-65 Jahre, 13 Boote, ein 2. Platz, Cann, Hagelstein, Meyer, Meuer
Mix 4 x, 55-60 Jahre, 7 Boote, ein 2. Platz, Lauer, Thuez, Meyer, Meuer.

Wie lautet doch immer mein Schlusssatz, Wien war eine Reise wert. Im Jahr 2010 wird uns der Weg zu den EURO-Masters nach München führen und anschließend nach St. Catharines in Kanada führen. Dieses Regattajahr wird im Oktober mit der Teilnahme an den World Masters Games in Penrith, 40 km westlich von Sydney (Australien) zu Ende gehen.

Gerhard Meuer