Nassovia siegt im Museumsuferfest-Achter 30.8.2009

 

Auch im Rahmen des diesjährigen Museumsuferfests wurden wieder einige Rennen im Ruder- und Drachenboot ausgetragen.
Am Sonntag dem 31.08.2009 wurde der so genannte Museumsuferfest-Achter als Nachfolger des legendären Äbbelwoi-Achters ausgefahren.
Hier waren 5 Mannschaften aus Frankfurter und Offenbacher Vereinen am Start - darunter auch der Achter der Nassovia mit der Besetzung Rüdiger Dingeldey, Stefan Erhard, Michael Schulz, Detlef Glitsch, Daniel Rosenberger, Bernd Ravens, Wolfgang Becker, Frithjof Thiele und Steuerfrau Christine Glitsch. Da die Regattastrecke nur über 4 Bahnen verfügt, mussten trotz des relativ kleinen Feldes Vorläufe gefahren werden.
Hier war für unseren Achter die Rvb. Rheno Franconia der einzige Gegner, der auf der 430 m langen Strecke mit einer guten halben Länge distanziert werden konnte.
Im Finale, in dem dann 4 Achter am Start waren, konnte der Nassoven-Achter wieder mit etwa einer halben Länge Vorsprung die Konkurrenz hinter sich lassen und verteidigte somit seinen Vorjahressieg.
[D.R.]

 

rudern.de berichtet:

Frauen-Ruderverein Freiweg feiert Doppelsieg auf dem Museumsuferfest

 

von Oliver Palme- 09.09.2009

17 Achter und 4 Frauen-Doppelvierer mit fast 200 Teilnehmern aus 13 beteiligten Vereinen haben in 10 Rennen auf dem Museumsuferfest in Frankfurt am Main Werbung für den Rudersport gemacht. Das Museumsuferfest stand in diesem Jahr unter dem Motto "China". Chinesische Akrobatik, Musik aus allen Ecken der Welt und strahlender Sonnenschein lockten von Freitag bis Sonntag rund drei Millionen Besucher zum Frankfurter Museumsuferfest. Die Regatta, die am Samstag und Sonntag stattfand, lockte fast alle Frankfurter Rudervereine auf den Main. An beiden Tagen besuchten knapp 2,4 Millionen Zuschauer das Fest und die meisten wurden auch durch die Regatta unterhalten. Spannende Rennen in drei Klassements wurden ausgefahren. Dabei gewann der FRauen-Ruderverein Freiweg zwei Rennen. Im Mixed-Gig-Achter ruderten Stefan Krebs, Christine Casper, Thomas Benner, Sebastian John, Antje Stachel, Katharina Stengel, Julian Leckey, Andrea Unger unterstützt durch Steuerfrau Christel Meyer als Sieger über die Ziellinie. Als Lohn für den Sieg gab es dann die goldenen "Raddadelchen" vom Regattaverein, den Pokal des Rennsponsors Karl-Hermann Wolf von der Firma Henke-Blechbearbeitung und von Michael Saelz, Firma outrigger, einen Gutschein für Ruderbekleidung von Boathouse. Silber gewann die Frankfurter RG Germania vor dem zweiten Boot der Freiweg. Im Frauen-Doppelvierer holten sich die Frauen der "Freiweg" mit Alexandra John auf Schlag (4. auf der DJM 2009 im JF2-) vor Vorjahressieger FRG "Borrussia" den Sieg. Die wegen ihrer Trikotfarbe so genannten "blauen Sachsenhäuser" konnten sich noch vom Frankfurter Ruderverein 1865 absetzen und erkämpften sich den 3. Platz. Alexandra John, Mira Köberle, Christine Casper und Karin Krüger heißen hier die Siegerinnen. Im Männer-Achter hatte sich die Offenbacher Rudergesellschaft "Undine" viel vorgenommen und durch umfangreiches Training in den Wochen zuvor die Form aufgebaut. Man heftete sich dem RC Nassovia-Hoechst an die Fersen und bis ins Ziel war es ein spannender Kampf der beiden Teams. Sieger wie im Vorjahr: "Nassovia" vor der "Undine". Bronze sicherte sich ungefährdet die "Rheno" vor dem "Club". Detlef Glitsch, Stefan Ehrhard, Bernd Ravens, Wolfgang Becker, Rüdiger Dingeldey, Daniel Rosenberger, Michael Schulz, Frithjof Thiele und Steuerfrau Christine Glitsch wurden durch "Raddadelchen" in Gold als Sieger ausgezeichnet. Silber für ihren zweiten Platz erhielten die Offenbacher Ruderfreunde von der "Undine" mit Nils Guhl, Manfred Heilmann, Herbert Engel, Michael Föller, Thomas Krämer, Klaus Keller, Roland Eiselt, Uwe Gebhard mit Stfr. Silvana Agrisano. Bronze erhielten die Ruderer der "Rheno" mit Joachim und Harald Thüring, Thomas und Lutz Lange, Thomas Wolfart, Nicolaus Reifart, Roland Dern, Dietmar Porsch. Bei der zusätzlichen Siegerehrung auf der Sportwelt-Bühne durften die Vertreter der siegreichen Teams vom Sonntag dann auch noch vom Vorsitzenden des Sportkreises Frankfurt, Roland Frischkorn, herzliche Glückwünsche entgegen nehmen und bekamen den Siegerpokal vom Regattaleiter Max Spangenberg nochmals überreicht.